INTERESSANTES
Was ist Osteopathie?
Weiterlesen ...
Wie entstehen Symptome?
Weiterlesen ...
Unsere Ausbildung?
Weiterlesen ...
Unsere Kassenleistungen
Weiterlesen ...

 

REFLEXZONENTHERAPIE AM FUSS NACH HANNE MARQUARDT

 

Geschichte
Schon vor Jahrtausenden kannten viele Kulturvölker des Ostens und Westens die Zusammenhänge und Möglichkeiten der organfernen Behandlung, wie sie auch die Reflexzonentherapie am Fuß aufzeigt.

Im letzten Jahrhundert wurde diese Behandlungstechnik durch den amerikanischen Arzt William Fitzgerald in eine moderne Art gebracht. Leider geriet durch die moderne Medizien die Behandlung in Vergessenheit. Eine begabte Masseurin, Eunice Ingham, begann um 1930 das vorhandene Grundwissen an Laien weiterzugeben.

Von 1958 wurde die Methode von Frau Hanne Marquardt neun Jahre lang an vielen Kranken mit den unterschiedlichsten Symptomen und Beschwerden geprüft. Seit 1967 gibt sie im In- und Ausland Unterricht für medizinische Fachkräfte in der Fußreflexzonentherapie.

 

Anwendung
Im Fuß haben alle Bereiche des Menschen ihre zugeordneten Stellen, die Reflexzonen. Wenn eine Reflexzone gestört ist, zeigt sich das meist durch eine fühlbare Veränderung in der lokalen Gewebespannung am Fuß. Solche Störungen können sehr schnell auftreten oder sich über Wochen und Monate hin langsam aufbauen, so dass teilweise sogar tastbare Ablagerungen vorhanden sind. Wir Therapeuten arbeiten mit gezielten Griffen, ohne Geräte oder andere Hilfsmittel, um die im Menschen gestörte und geschwächte Lebenskraft zu ordnen und zu harmonisieren.

Der Schmerz, der durch den Griff an manchen Stellen am Fuß ausgelöst wird, unterscheidet sich von anderen Schmerzen im Fuß ( z.B Unfälle, orthopädische Probleme etc.) dadurch, dass er meist nur bei gezielter Behandlung der Zonen auftritt und im Laufe einer Behandlungsserie fast immer nachlässt oder ganz verschwindet. Der Schmerz ist eine Art "Wegweiser", denn er zeigt uns den Weg zu den behandlungsbedürftigen Stellen am Fuß.


Für mehr Information schauen Sie auch unter www.fussreflex.de

Kosten
Die Kosten werden nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.


Sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne!